Über die Restaurierung

Restaurieren heißt nicht neu machen

In heutiger Zeit kann man kaum noch Holzobjekte im originalen Zustand vorfinden.

Seit jeher wurden diese nach dem jeweiligen Zeitgeschmack und Bedarf überarbeitet, Skulpturen oft ohne Rücksicht auf ihre bisherigen Fassungen abgebeizt, überschnitzt oder neu gefasst.

Möbel wurden umgebaut, abgeschliffen und mit neuen Oberflächen versehen.

Heute ist man darauf bedacht, kunsthistorische Zusammenhänge zu erhalten und die Substanz zu schonen, da jedes Objekt ein Unikat und zeitgeschichtliches Dokument darstellt.

Der Erhalt des Kunst- und Kulturgutes erfordert eine entsprechende Qualifikation. Geprüfte Restauratoren garantieren auf Grund ihrer speziellen Ausbildung für den fachgerechten Umgang mit den ihnen anvertrauten Objekten.

Die Werkstatt

Andi Mittermüller, geboren 1974, nach abgeschlossener Schreinerausbildung und einiger Gesellenjahre Besuch der "Staatlich anerkannten Fachakademie zur Ausbildung von Restauratoren des A.R. Goering Instituts e.V." in München.

Abschluss als staatlich geprüfter Restaurator für Möbel und Holzobjekte 1999 mit dem Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung.

Seitdem selbständig mit eigener Werkstatt, seit 2004 in Heufeld, Gde. Bruckmühl.

Mitglied im VDR (Verband der Restauratoren).

Das Angebot

- Restaurierung von Möbeln und Ausstattungen aller Epochen (Volkstümliches Mobiliar, neuzeitliche Schreinerarbeiten, Furnierarbeiten, Schellackpolituren, ...)

- Restaurierung von gefassten Skulturen und Bildwerken sowie kirchlichen Ausstattungsstücken aller Epochen

- Restaurierung im Bereich der Baudenkmalpflege (Türen, Fenster, Böden, ...)

- Vergoldungsarbeiten im Innen- und Außenbereich

- Befunderstellungen, Materialanalysen, Dokumentationen